.. Jaik Nightmare, powdered by Aabdahl Doltish Technology ..

Helsinki 2015

Eindrücke aus der finnischen Hauptstadt

Der Turm des Olympiastadions von Helsinki.

Der Turm ist 72,71 Meter hoch, das ist die Siegweite des finnischen Speerwurf-Olympiasiegers von 1932, Matti Järvinen.
Ich Wikipedia weiß einfach alles.

Ich hasse ja so Flughäfen wie Frankfurt. Beim Flug Frankfurt - Tallinn und zurück dauert das Ein- und Auschecken länger als der Flug selbst. Endlose Laufwege, ewiges Warten aufs Gepäck, unübersichtlich, einfach nur stressig.

Helsinki Vantaa ist natürlich nicht so groß wie Frankfurt, aber es geht auch alles viel ruhiger und trotzdem oder deshalb viel schneller.

Ich fand Helsinki wunderschön. Man sieht kaum Hochhäuser, die Straßen sind oft breit, es gibt viel Grün in der Stadt, alles wirkt sehr relaxed. Zweifellos profitiert Helsinki auch von seiner Lage am Meer, die vielen größeren und kleineren Inseln bzw. Schären sehen natürlich schön aus.

Wir sind viel durch die Stadt gelaufen, vom Wasser zu den Parks, von da in die nahe Innenstadt, alles ging gut zu Fuß.

Und wenn man keine Lust hatte zu laufen hat man sich in die Straßenbahn gesetzt und eine kleine "Stadtrundfahrt" gemacht.

Ein kleiner Wermutstropfen sind die Preise, billig ist anders.

Insgesamt war es aber wirklich richtig schön, man hatte nie das Gefühl, in einer Stadt mit über 600.000 Einwohnern zu sein. Helsinki liegt nicht umsonst bei der Frage nach den lebenswertesten Städten der Welt immer auf einem der vorderen Plätze.

Estland+ 2015
Übersicht
Unterwegs
Helsinki
Kuressaare
Außerhalb

Bilder aus der Stadt

Die Finlandia-Halle, gebaut nach einem Entwurf von Alvar Aalto

In dieser Halle wurde die KSZE-Schlussakte unterzeichnet.

Von Alvar Aalto stammen unter anderem die Entwürfe des Aalto-Theaters in Essen und des Kunstmuseums Aalborg (ich war da schon mal, sehr schön!).
Blick vom Olympiaturm Richtung Südwesten über den Bereich Töölö.

(Man findet im Wikipediaartikel zu Töölö ein fast identisches Photo).
Blick in den Innenraum des Olympiastadions von Helsinki.
Das war eigentlich für die Spiele 1940 vorgesehen, die dann aber wegen des 2. Weltkrieges ausfielen. Die Spiele in Helsinki fanden dann 1952 statt.
Der Dom von Helsinki.

Eine der Hauptattraktionen der Stadt. Meiner Meinung nach ist die Gegend um den Dom mindestens genau so sehenswert, viel Klassizismus, viele Kneipen, Restaurants etc. und richtig typisch für die Atmosphäre von Helsinki.

Fahren Sie mal mit Google Streetview durch die Umgebung des Doms.
Blick etwa von dieser Stelle im Park Kaivopuisto auf die Insel Harakka. Auch diese Insel scheint einen Besuch wert zu sein.

Das ist alles weitläufig, leicht (auch für einen alten Mann wie mich) fußläufig vom Stadtzentrum zu erreichen, etwa 1,5 km vom bekannten Kaufhaus Stockmann entfernt.
Oder man fährt mit der Bahn.
Blick von hier auf die Schären vor Helsinki. (Verweis geht auf Google Streetview)

Der Blick geht auf die Insel Suomenlinna, wo wir leider nicht waren (ist eigentlich ein Muss für jeden Touristen). Helsinki ist definitiv auch einen längeren Aufenthalt wert als die zwei vollen Tage, die wir in der Stadt verbracht haben.
Fanboy?
Offensichtlich. Mir hat es aber auch wirklich richtig gut gefallen in Helsinki.
14.Dec.2017 - 21:54 Uhr   235   erstmal nix

Urlaub in Estland

.. 14.Dec.2017 .. 21:54 Uhr ..